Zum Hauptinhalt springen
Suche

News

Mittwoch, 3. Juli 2019  

Erdölfeld Rühlermoor: ExxonMobil nimmt neue Hauptschlagader in Betrieb

  • Austausch von Transportleitungen abgeschlossen
  • 500 Rohre - 500 Meter Schweißnaht - 500 Pfähle
  • Investition von mehr als 10 Millionen Euro

ExxonMobil hat im Erdölfeld Rühlermoor rund fünf Kilometer Erdöl-Transportleitungen aus hochwertigem korrosionsfestem Duplexstahl mit Wärmedämmung und Überwachungssystem in Betrieb genommen. Die neuen Leitungen wurden oberirdisch parallel zu bestehenden Leitungstrassen verlegt.

Zur Einweihung waren auch die Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann und Albert Stegemann (CDU) vor Ort: Per Knopfdruck durften sie die neue Leitung offiziell in Betrieb nehmen.

In zehn Monaten Bauzeit wurden 500 der jeweils 10 Meter langen Leitungsstücke in Präzisionsarbeit zusammengefügt. Die neuen Rohre haben ungefähr den Durchmesser eines Esstellers sowie eine Wandstärke von drei aufeinandergestapelten 1-Euro-Münzen. Um die Rohrstücke zu verbinden, haben Experten anspruchsvolle Verbindungsnähte von insgesamt rund 500 Meter geschweißt. Die Installation der Transportleitungen erfolgte auf Grund des weichen Moorbodens oberirdisch auf circa 500 Pfählen, die jeweils 10 Meter tief in den Boden eingebracht wurden.

„Wir freuen uns über unsere neue Hauptschlagader zum Erdöltransport in Rühlermoor“, sagt Daniel Fischer, Betriebsleiter in Rühlermoor. „Diese große Investition stärkt die Integrität des Leitungsnetzes und sichert damit die Zukunft des Standortes und der Arbeitplätze“, so Fischer.

Ganz besondere Rücksicht wurde während der Bauphase im Naturschutzgebiet auf Umweltaspekte genommen. Durch eine ökologische Baubegleitung wurde vorsorgender Biotop- und Artenschutz gewährleistet. Das Projektteam hat mit bis zu 100 Personen die neue Leitung parallel zur bestehenden Trasse verlegt. Bei rund 150.000 geleisteten Arbeitsstunden wurde unfallfrei gearbeitet.

CCP Leitungsstuecke

Pfaehle

ExxonMobil fördert seit vielen Jahrzehnten sicher und nachhaltig Energierohstoffe in Deutschland. Im Produktionsbereich Öl, der sich fast ausschließlich in Niedersachsen befindet, wurden im vergangenen Jahr 400 Tausend Tonnen Erdöl gefördert. Dieses Erdöl ist der Grundstoff einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte. Zum Beispiel kann ein Viertel dieser Menge zu Benzin verarbeitet werden. Damit könnte dann ein PKW rund 32.000 mal die Erde umrunden, das sind rund 1,3 Milliarden Kilometer. Insgesamt sind in der Erdölförderung rund 120 Mitarbeiter für ExxonMobil tätig.

Schließen