Zum Hauptinhalt springen
Suche

News

Freitag, 31. Aug. 2018  

Erdgasbohrung Visbek Z16a

  • Bohrung wird in 2.800 Meter Tiefe abgelenkt
  • InfoMobil am 6. September vor dem Rathaus in Emstek

ExxonMobil beginnt in diesen Tagen an der Erdgasbohrung Visbek Z16, nördlich der Ortschaft Drantum, Gemeinde Emstek, mit vorbereitenden Arbeiten für eine Ablenkung der bestehenden Bohrung. Um die Kapazität und die Fördermenge des Gasfeldes Visbek zu erhöhen und so dem natürlichen Förderrückgang entgegenzuwirken, soll die Ablenkungsbohrung Visbek Z16a die erdgasführenden Lagerstätte des sog. Zechstein-Staßfurtkarbonats erschließen.

Als erstes wird dazu ein rund 50 Meter hoher Bohrturm aufgebaut. Zunächst wird eine bereits in 2012 durchgeführte Ablenkungsbohrung mit Spezialzement verfüllt. Danach startet Ende September eine erneute Ablenkung aus der bestehenden Bohrung. Dazu werden die obertägigen Anlagen sowie der obere Teil bis circa 2.800 Meter Tiefe genutzt. Dort wird die Bohrung seitlich in östliche Richtung für circa 500 Meter abgelenkt, um in rund 3.800 Meter Tiefe die erdgasführende Lagerstätte zu erreichen.

"Wir erwarten eine anfängliche Förderrate von mehr als 5.000 Kubikmeter pro Stunde und eine Gesamtfördermenge von circa 200 Millionen Kubikmeter Erdgas. Mit dieser Menge könnten alle Haushalte im Landkreis Cloppenburg für mehr als 2 Jahre mit Erdgas versorgt werden“, erklärt Projektleiter Rainer Fahlbusch.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf etwa 8 Millionen Euro. Die voraussichtliche Projektzeit beträgt 4 Monate. Anschließend wird die Bohrung an das Leitungssystem angeschlossen. Im Erfolgsfall wird die Erdgasproduktion Anfang 2019 erneut aufgenommen.

ExxonMobil informiert mit seinem InfoMobil über das Bohrprojekt

am Donnerstag den 6. September, von 11 Uhr bis 16 Uhr, auf dem Parkplatz vor dem Rathaus in Emstek.

ExxonMobil fördert im Produktionsbereich West seit über 50 Jahren aus derzeit ca. 90 Erdgas- sowie ca. 40 Erdölbohrungen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung. In der Erdgasaufbereitungsanlage Großenkneten wurden seit der Inbetriebnahme in 1972 mehr als 200 Milliarden Kubikmeter Rohgas gereinigt. Mit dem aufbereiteten Erdgas könnten alle rund 40 Millionen Haushalte in Deutschland für mehr als 3 Jahre mit Energie versorgt werden. Insgesamt sind in Südoldenburg rund 250 Mitarbeiter für ExxonMobil tätig.

Schließen