Zum Hauptinhalt springen
Suche

Südoldenburg

Seit Jahrzehnten vor Ort

Hier fördert ExxonMobil seit über 50 Jahren Erdgas aus derzeit 107 Bohrungen. Zudem betreiben wir in Großenkneten eine der weltweit modernsten Erdgasaufbereitungsanlagen: Da das in Norddeutschland vorkommende Erdgas Schwefelwasserstoff enthalten kann, der genau wie das Erdgas selbst aus den Lagerstätten in der Tiefe des Bodens stammt, muss das Erdgas gereinigt werden, bevor es genutzt werden kann. In der Erdgasaufbereitungsanlage wird das Erdgas also „gewaschen“, dabei wird der Schwefelwasserstoff abgeschieden und in elementaren Schwefel umgewandelt.

Seit Ende 2013 wird hier nicht nur das Sauergasaufkommen aus den umliegenden Feldern, sondern auch die aus den östlicheren Feldern Bahrenborstel, Barenburg, Buchhorst, Burgmoor, Deblinghausen, Hesterberg, Uchte, Siedenburg und Wietingsmoor aufbereitet.

Erdgasaufbereitungsanlage Großenkneten am Abend
Foto — Erdgasaufbereitungsanlage Großenkneten

Südoldenburg in Zahlen

  • ca. 156 Millionen Kubikmeter Erdgas werden pro Jahr von den mit Erdgas beheizten Haushalten im Raum Südoldenburg verbraucht
  • 1972 Inbetriebnahme der Erdgasaufbereitungsanlage in Großenkneten 
  • ca. 350 Kollegen sind im Raum Südoldenburg für ExxonMobil tätig
  • ca. 107 Förderbohrungen betreibt ExxonMobil derzeit im Raum Südoldenburg
  • ca. 200 Milliarden Kubikmeter Erdgas wurden seit der Inbetriebnahme der Erdgasaufbereitungsanlage in Großenkneten produziert. Mit dieser Menge könnte man alle deutschen Haushalte vier Jahre lang versorgen
  • ca. 24 Tausend Kubikmeter Erdgas produziert die Bohrung Visbek Z21 pro Stunde und ist damit die erfolgreichste Bohrung im Raum Südoldenburg
  • ca. 730 Tausend Tonnen hochwertiger Schwefel fallen jährlich als Nebenprodukt der Erdgasaufbereitung an
  • 2014 Inbetriebnahme der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage

Investition in die Zukunft

Um den Standort Großenkneten und damit die Erdgasförderung in Südoldenburg fit für die Zukunft zu machen, hat ExxonMobil 64 Mio. Euro in den Bau einer hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlage investiert. Diese ist im Sommer 2014 in Betrieb gegangen. Die Anlage erhöht die Versorgungssicherheit und leistet außerdem einen Beitrag zum Klimaschutz, denn durch ihren Einsatz werden bis zu 70.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.

Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Großenkneten
Foto — Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Großenkneten

Schließen