Zum Hauptinhalt springen
Suche

Reststoffbehandlungsanlage in Bellen: Öffentlichkeitsbeteiligung steht bevor

27. Juli 2016

Bereits im Januar hatte ExxonMobil im Rahmen einer frühen öffentlichen Informations-Veranstaltung die Pläne für eine Reststoffbehandlungsanlage am Betriebsstandort in Bellen vorgestellt. Nach der Einreichung der Antragsunterlagen beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) im Juli folgt die Öffentlichkeitsbeteiligung.

Stellungnahme zu Fracking Bundestagsentscheidung

16. Juni 2016

Die jüngsten Meldungen zu einer „Aufkündigung“ eines fünfjährigen „Fracking-Moratoriums“ haben die Frage aufgeworfen, ob ExxonMobil nun kurzfristig die Umsetzung der seit 2011 geplanten Fracking-Maßnahme in der Bohrung Bötersen Z11 vorantreibt. Hierzu bezieht dasUnternehmen klar Stellung.

Stellungnahme zum Artikel der Walsroder Zeitung am 1. April

5. April 2016

Nachdem die Bürgerinitiative Walsrode in der vergangenen Woche zur Versammlung geladen hatte, nimmt ExxonMobil Stellung – besonders wegen des möglichen Zusammenhangs zwischen der Erdgasförderung und seismischen Ereignissen in der Region.

Reaktion auf Äußerungen des Rotenburger Linken-Kreisverbandes

31. März 2016

Die Resolution gegen die Erdgasförderung vom Rotenburger Linken-Kreisverband, über die diese Zeitung berichtete, ruft ExxonMobil auf den Plan. Das Unternehmen beklagt die vermehrt auftretende Vorverurteilung der Erdgasförderung in Zusammenhang mit erhöhten Krebsraten in Bothel und Rotenburg.

ExxonMobil Mitarbeiter: „Die Vorwürfe machen uns betroffen“

24. März 2016

Immer wieder ergreifen Bürgerinitiativen gegen die Erdgasförderung in den Medien das Wort und stellen einen Zusammenhang zwischen der Energiegewinnung und einer erhöhten Krebsrate in der Samtgemeinde Bothel und im Stadtgebiet Rotenburgs her. „Wir sind die ersten, die an einer Aufklärung interessiert sind“, nimmt Jochen Kaliner, Betriebsleiter von...

Reaktion von ExxonMobil

Reaktion von ExxonMobil auf das Schreiben von 13 Bürgermeistern aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme) an den Ministerpräsidenten.

Schließen