Zum Hauptinhalt springen
Suche

News

Mittwoch, 14. Juni 2017  

ExxonMobil informiert frühzeitig über die Nutzung der Bohrung Dötlingen T1: Engagierter Austausch mit rund 50 Interessierten in Großenkneten

ExxonMobil hat in einer Informationsveranstaltung die Planungen für das Wiedereinbringen von Lagerstättenwasser aus der laufenden Erdgasförderung in die Bohrung Dötlingen T1 vorgestellt. Rund 50 Teilnehmer hatten sich gestern Abend in Großenkneten eingefunden, um sich über Zweck, technisches Konzept und Zeitplan des Projektes zu informieren.

Mit diesem Projekt werden Vorgaben der seit Kurzem in Kraft getretenen neuen Gesetzgebung umgesetzt. Ab 2021 wird Lagerstättenwasser ausschließlich in tief liegende geologische Horizonte zurückgebracht, deren Druck durch die Erdgasförderung zuvor abgesenkt worden ist. Bisher werden für die Ablagerung von Lagerstättenwasser auch solche flacher liegende Gesteinsschichten genutzt, die zwar geologisch gut geeignet sind, dieses Wasser sicher aufzunehmen, aus denen aber zuvor kein Erdgas gefördert wurde.

„Mit dem Wiedereinbringen von Lagerstättenwasser in die ausgeförderte tief liegende Lagerstätte Dötlingen entsprechen wir dem vom Gesetzgeber vorgesehenen Kreislaufgedanken“, erläutert Wolfgang Köbe, verantwortlicher Projektleiter bei ExxonMobil.

Warum ist die in 2.700 Meter Tiefe gelegene Lagerstätte Dötlingen für die Ablagerung geeignet? - Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der gestrigen Veranstaltung im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung. Dabei standen Fachleute von ExxonMobil Rede und Antwort zu Themen wie Umbauarbeiten, Zusammensetzung von Lagerstättenwasser, Dichtigkeit, Aufnahmekapazität, Monitoring, Emissionen, Transportaufkommen und Seismizität.

„Wir freuen uns über das große Interesse, sich über das Projekt zu informieren“, betont Dr. Thorsten Hinz, Leiter der Unternehmenskommunikation bei ExxonMobil in Hannover. „Unsere Fachleute schätzen das direkte Gespräch mit den Bürgern sehr und wir nehmen die Anregungen in die Vorbereitung der Antragstellung gerne auf.“

ExxonMobil plant den Genehmigungsantrag im Laufe des 3. Quartals 2018 bei der zuständigen Bergbehörde (LBEG) einzureichen. Weitere Anregungen können noch schriftlich bis zum 3. Juli 2017 an pressestelle.hannover@exxonmobil.com gerichtet werden.

Weitere Informationen zum Projekt sind hier verfügbar.

Schließen