Zum Hauptinhalt springen
Suche

News

Montag, 12. Dez. 2016  

ExxonMobil setzt Sanierung fort

Auf dem Betriebsplatz in Bellen werden die bereits seit 2015 laufenden Sanierungsarbeiten zur Beseitigung eines Altschadens um technische Maßnahmen zur Grundwasser-Reinigung erweitert. Dazu wird aktuell in Abstimmung mit den zuständigen Behörden ein Sanierungskonzept erarbeitet und abgestimmt. Danach werden auf dem Betriebsplatz mehrere Brunnen gebohrt und das Grundwasser mit Aktivkohlefiltern gereinigt. Durchgeführt werden diese Maßnahmen im Laufe des Jahres 2017. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt besteht durch den Altschaden nicht. ExxonMobil hat die Anwohner und Nachbarn ausführlich über die erweiterten Sanierungsmaßnahmen informiert und wird die Bevölkerung über deren Fortschritt auf dem Laufenden halten.

Bei der Verunreinigung handelt es sich um einen Altschaden im Zusammenhang mit einer ehemaligen betriebseigenen Dieseltankstelle und einer Be- und Entladestation für Tankkraftwagen. Beides wurde bereits vor fünf Jahren außer Betrieb genommen und 2014 zurückgebaut. Dabei wurden Verunreinigungen des Bodens festgestellt. Seitdem sind die zuständigen Behörden beim Landkreis Rotenburg sowie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) eingebunden. In 2015 wurde ein Sanierungsprogramm erarbeitet und nach Genehmigung der zuständigen Behörden durch ExxonMobil durchgeführt. Im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen wurden weitere Tests durchgeführt, die das Erfordernis einer weiteren Grundwassersanierung ergaben. Zugleich zeigten diese Untersuchungen eine Verunreinigung mit Bestandteilen von Lagerstättenwasser. Auch hierüber wurden die zuständigen Behörden informiert.

„Mit dem Rückbau der Anlagenteile sowie den Bodensanierungsmaßnahmen in 2015 haben wir bereits den Herd der Verunreinigung beseitigt“ erläutert Daniela Davies, ExxonMobil-Betriebsleiterin in Bellen. „Nun werden wir das betreffende Grundwasser reinigen.“

ExxonMobil fördert im Produktionsbereich Elbe-Weser seit circa 35 Jahren Erdgas aus derzeit circa 65 Förderbohrungen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung. Rund 120 Kollegen sind dort für ExxonMobil tätig. In den letzten zehn Jahren hat ExxonMobil im Produktionsbereich Elbe-Weser circa 350 Millionen Euro investiert.

Schließen