Zum Hauptinhalt springen
Suche

News

Freitag, 5. Mai 2017  

Krebsfälle in der Samtgemeinde Bothel

Seit 2014 erwarten Erkrankte und Öffentlichkeit Antworten auf die Frage, was Ursache für die teilweise erhöhten Krebsraten in der Samtgemeinde Bothel ist. Ende der vergangenen Woche stellte der Landkreis Rotenburg die Ergebnisse seiner Untersuchungen vor.

Aus diesen wurde deutlich, dass sich der von Kritikern über Jahre ohne wissenschaftliche Grundlage geäußerte Verdacht in Richtung der Erdgasförderaktivitäten nicht bestätigt hat. Immerhin, so ist dem Gutachten zu entnehmen, gäbe es aber Hinweise auf einen räumlichen Zusammenhang zu drei so genannten „Bohrschlammgruben“, die jedoch nicht namentlich genannt werden.

ExxonMobil hatte bereits unmittelbar nach Veröffentlichung des Gutachtens bereits wegen des Fehlens eines denkbaren Wirkungspfades einen Zusammenhang zwischen Bohrschlammgruben und den erhöhten Krebsfällen ausgeschlossen.

In der Zwischenzeit wurden uns von Seiten des Landkreises Rotenburg die drei betroffenen Gruben genannt: Scheeßel Z1, Rotenburg T1 Grube 2 (jeweils Samtgemeinde Bothel) sowie Lüdingen 1/1a (Stadt Visselhövede).

„Das hat unser Erstaunen noch gesteigert. Denn zwei dieser drei Gruben sind keine Bohrschlammgruben, sondern solche, die in der Verantwortung der jeweiligen Gemeinde betrieben worden sind. Sie enthalten beispielsweise Haus-, Sperrmüll, Altreifen oder Bauschutt“, sagt Dr. Harald Kassner, technischer Berater der ExxonMobil Geschäftsführung. Auch für die einzige verbleibende Bohrschlammgrube trägt ExxonMobil keine Verantwortung.

In lediglich eine dieser Gemeindegruben hatte im Jahr 1967 die Rechtsvorgängerin der BEB Erdgas und Erdöl GmbH Schüttgut und Tonspülung (keine Ölspülung) aus einer nicht fündigen Bohrung eingebracht, also aus einer Bohrung, die keine Kohlenwasserstoffe angetroffen hat. „Kohlenwasserstoffe bleiben damit als Ursache in keiner Weise nachvollziehbar“, so Kassner. Er ergänzt: „Die Schlussfolgerung aus dem Gutachten ist nicht haltbar und die Empfehlung für die weitergehende Studie entbehrt jeder Grundlage.“

Schließen