Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

29. März 2016

Ist Erdgas vegetarisch?

Florian Pautzsch

Florian Pautzsch Communication Advisor

Wie erkennt man einen Vegetarier auf einer Party? Er wird es dir erzählen. Zugegeben: Der Witz war flach, aber eine vegetarische Lebensweise erfreut sich zunehmend wachsender Beliebtheit. Nichtsdestotrotz war ich etwas verwundert, als ich kürzlich im Netz auf die Frage „Ist Erdgas vegetarisch?“ stieß. Um die Frage zu beantworten: Nicht wirklich, denn Erdgas ist als fossiler Energieträger über mehrere Millionen Jahre durch biologische, chemische und physikalische Prozesse aus organischen Substanzen, d.h. aus Pflanzen und Kleinlebewesen, entstanden. Auch wenn nicht ganz „veggie“ ist der Hunger nach Erdgas weiterhin groß: So stieg der Erdgasverbrauch in Deutschland 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent, wie aus dem aktuellen Bericht zum Energieverbrauch 2015 der AG Energiebilanzen hervorgeht. Insgesamt decken die fossilen Energieträger immer noch mehr als Dreiviertel des Primärenergieverbrauchs in Deutschland. Kritiker der fossilen Energieträger werden jetzt sagen „man kann auch Sonne und Wind essen“. Stimmt, allerdings machen die Erneuerbaren momentan mit 12,5 Prozent nicht wirklich satt. Klar ist, die Erneuerbaren werden langfristig zunehmend zur Energieversorgung Deutschlands beitragen. Um eine sichere Energieversorgung zu garantieren, benötigen die Erneuerbaren jedoch insbesondere in der Stromerzeugung einen Partner, der Schwankungen kurzfristig ausgleichen kann. Hier bietet sich Erdgas an. Erdgas ist der sauberste fossile Energieträger, wirtschaftlich, flexibel und ausreichend verfügbar. Quasi der Veggie-Döner unter den Energieträgern. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Schließen