Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

28. Juli 2016

Sechskommaacht

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

„Wer braucht heute denn noch Erdgas?“ werden wir häufig gefragt (und nicht selten mit mehr oder weniger ernstgemeint mitleidiger Miene belächelt). Die Antwort ist ganz einfach: Sie, und zwar immer mehr. Heute veröffentlichte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (bdew) Zahlen zum Erdgasverbrauch in Deutschland. Bemerkenswerte Zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Erdgasverbrauch hierzulande im 1. Halbjahr um 6,8 Prozent gestiegen. Fast 7 Prozent Zuwachs bei einem Energieträger, der ohnehin schon einen großen Anteil am Energiemix hat! Zufall? Witterung? Schaltjahr? Mal abgesehen davon, dass gerade im „Schaltmonat“ Februar der Verbrauch unter dem Vorjahreszeitraum lag, ist insbesondere ein Blick auf das 10-Jahres-Mittel aufschlussreich: Das 1. Halbjahr 2016 lag deutlich über dem durchschnittlichen Verbrauch der vergangenen Jahre. Verwunderlich? Nein. Ein Land, das aus der Kernenergie aussteigt und Klimaschutz vorantreiben will, ist mit Erdgas als Ergänzung zu den Erneuerbaren gut aufgestellt. Jetzt müssen wir nur noch daran arbeiten, dass wieder mehr des Bedarfs aus heimischen Quellen gedeckt wird. Sie wissen schon: weil es ökologisch und ökonomisch sinnvoller ist, als sich mittelfristig bei einem so wichtigen Energieträger vollständig von Importen abhängig zu machen. Na, an uns soll es nicht scheitern…

Monatlicher Erdgasverbrauch in Deutschland

Schließen