Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

25. April 2016

Gas ist Leben - auch auf dem Mars?

Klaus Torp

Klaus Torp Pressesprecher Hannover

Im Osterurlaub auf Mallorca wollte ich schön ausspannen. W-LAN sei Dank, stieß ich auf einen Artikel „ExoMars-Mission planmäßig gestartet“. Ich fragte mich: Exxon in Kombination mit meinem Lieblings-Schokoladenriegel? Gerade jetzt, wo ich mir vorgenommen hatte den süßen Verlockungen zu wiederstehen und den sichtbaren Auswirkungen gelegentlicher Schokosünden mit Rennradfahren den Kampf anzusagen. Hatte ich da was verpasst? Ich las mehr als die Headline und war erleichtert. Weder will ExxonMobil ins Süßwarengeschäft einsteigen noch zum Mars fliegen. Denn: Bei dem Projekt „ExoMars“ handelt es sich um ein Projekt unter Beteiligung der europäischen Raumfahrtagentur ESA das nach Spuren von Leben auf dem Nachbarplaneten sucht. Dabei soll die Sonde Trace Gas Orbiter die Mars-Atmosphäre auf Spuren von Methan untersuchen, das der ESA-Satellit Mars Express bereits 2004 entdeckt hatte. Erforscht werden soll, woher das Spurengas stammt, ob biologische Organismen dafür infrage kämen und ob es in der Marsatmosphäre Methan gibt, also CH4 , das auch Hauptbestandteil irdischen Erdgases ist. Dabei ist der ESA-Wissenschaftler Jorge Vago optimistisch: „Ich erwarte, dass wir Methan nachweisen und besser verstehen, wie es entsteht.“

Und dann fiel ich in die irdische Realität zurück: Im ausliegenden Insel-Magazin wurde über den Ausbau der Erdgasversorgung im „17. Bundesland“ berichtet. Danach sollen bald 750.000 der rund 900.000 Mallorquiner mit Erdgas versorgt werden. Und richtig froh war ich darüber. Denn bei mir im Appartement lief die Erdgas-Heizung wegen der doch noch frischen Temperaturen auf höchster Stufe. Nichts allerdings im Vergleich zu den -55 Grad Celsius die im Durchschnitt auf dem Roten Planeten Mars vorherrschen. Dort wäre genug Potenzial für einen außerirdischen Wärmemarkt…mit MarsGas?

Schließen