Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

21. Nov. 2016

And the Champions are…

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

In der vergangenen Woche hat die Internationale Energie Agentur („IEA“) ihren World Energy Outlook 2016 veröffentlicht, laut Deutsche Welle die „Bibel der Energiewelt“. Der Bericht schaut bis ins Jahr 2040: Er zeigt auf, wie hoch der Energiebedarf sein wird und welche Energieträger zu welchem Anteil diesen Bedarf decken werden.

Erste zentrale Botschaft: Der Energiebedarf wird weltweit bis zum Jahr 2040 um 30 Prozent steigen, mehrere hunderte Millionen Menschen werden aber auch dann noch keinen Zugang zu grundlegenden Energiedienstleistungen haben. Hier liegt ohne Frage in den kommenden Jahrzehnten eine zentrale Aufgabe für Politik und Energiewirtschaft. So sieht das unser Energy Outlook auch.

Zweite zentrale Botschaft: Die Erneuerbaren machen Fortschritte mit Siebenmeilenstiefeln, aber Öl und Gas bleiben noch viele Jahrzehnte die Grundpfeiler des globalen Energiesystems. Insbesondere Erdgas rückt weiter in das Zentrum der Energieversorgung und verzeichnet deutliche Zuwächse: „Für die kommenden 25 Jahre sehen wir Erdgas, aber besonders auch Wind und Solar als die neuen Champions“ sagt Fatih Birol, Direktor der IEA, anlässlich der Vorstellung des Berichts. Wahre Champions sind Erdgas und Erneuerbare insbesondere deshalb, weil jeder seine eigenen Stärken mitbringt und die sich bestens ergänzen – für Klimaschutz und Versorgungssicherheit.

Und hierzulande? Beim Ausbau der Erneuerbaren sieht Deutschland sich ohnehin als Vorreiter, aber auch Erdgas hat zuletzt an Fahrt zugelegt: In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der Bedarf an Erdgas um 6.5 Prozent zugenommen, die mit Abstand größte Zuwachsrate innerhalb des Energiemixes. Champion eben.

Schließen