Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

20. Jan. 2014

Wunder? Nein, aber bewundernswert!

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

Ja, was ist denn jetzt los? Bleibt das Fracking-„Wunder“ in den USA aus, wie verschiedene Medien in den vergangenen Wochen titelten? Alles ein großer Irrtum? Lohnt sich das mit dem Fracking doch nicht? Doch keine Schiefergas-Revolution? Nun hat die Erdgas- und Erdölförderung ohnehin nichts mit Wundern zu tun, sondern mit Ingenieursleistung. Aber mal abgesehen davon: Dass die Investitionen nicht mehr auf dem Niveau der Vorjahre liegen, ist nicht Zeichen von Ernüchterung – es ist Beleg für den Erfolg und spiegelt übliche Marktzyklen wider. Weniger üblich, sondern tatsächlich revolutionär ist hingegen die Erfolgsgeschichte der Schiefergasentwicklung: Innerhalb von 12 Jahren ist der Anteil von Schiefergas an der Erdgasförderung in den USA von ganzen zwei auf fast 40% gestiegen, und der Trend geht weiter: Für 2035 wird von 58% ausgegangen. 2,1 Millionen Menschen haben dank dieser Entwicklung einen Job, Industrie aber auch Verbraucher spüren unmittelbar die Entlastung bei den Energiepreisen. Das ist ein enormer Erfolg, auf den die USA zurecht stolz sein können.

Während hier einige offenbar geradezu sehnsüchtig darauf warten, dieser angebliche „Hype“ möge sich bald erledigen, werden die USA erdgasunabhängig. Wunder? Nein, aber durchaus bewundernswert!

Schließen