Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

Energie von gestern – Energie von morgen?

„Das ist Energie von gestern!“ So oder so ähnlich reagieren manche Menschen, wenn wir in Info-Märkten oder anderen Veranstaltungen erzählen, warum wir Erdgas suchen und fördern. „Die Zukunft liegt in den Erneuerbaren, bei Wind und Sonne!“ Im günstigsten Fall werden wir für unsere „fossile Haltung“ belächelt, manchmal möchte man die gesamte Erdgasindustrie am liebsten sofort verbannen. Aber wie sieht es mit den genannten Energieträgern nun eigentlich aus? Das Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht hierzu jedes Jahr detaillierte Erhebungen. Diese zeigen: Die Erneuerbaren Energien haben von 2011 bis 2012 bei der Deckung des Primärenergiebedarfs leicht zugelegt, auf 11,7 Prozent. Weiterhin ist die Biomasse der mit Abstand wichtigste Energieträger unter den Erneuerbaren und hat gegenüber 2011 sogar noch zugelegt. Gleiches gilt mit nunmehr zusammen 1 Prozent für Fotovoltaik und Solarthermie, während Windkraft von 1,3 Prozent auf 1,2 Prozent gesunken ist. Wind und Sonne deckten im Jahr 2012 also zusammen 2,2 Prozent des Primärenergiebedarfs in Deutschland. Ohne fossile Energieträger wird der deutsche Energiemix auch in den kommenden Jahren nicht auskommen. Erdgas, das heute schon 21 Prozent des Bedarfs deckt, vereint dabei unter den Fossilen eine Reihe von Vorteilen. Erdgas ist von gestern? Nein, Erdgas ist Energie für morgen – und alles, aber kein Konkurrent der Erneuerbaren!

Schließen