Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

14. Mai 2014

Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an.

Olaf Martins

Olaf Martins

So hat Esso 1974 für die verstärkte Suche nach Öl und Gas geworben – der Bau von Bohrinseln in der Nordsee stand damals im Mittelpunkt. Sonntagsfahrverbote und Tempolimits in Folge der Ölkrise hatten den Bundesbürgern verdeutlicht, dass man für eine sichere Energieversorgung auch in heimischen Gefilden kräftig anpacken muss.

Und 2014 – 40 Jahre später? Auch heute gibt es viel zu tun, damit die Energiewende gelingt. Aber ‚was‘ anzupacken ist, darüber gehen die Ansichten scheinbar auseinander: Zum einen heißt es: Maximaler Ausbau der Erneuerbaren sofort, damit Emissionen sinken und dem Klimawandel Einhalt geboten wird. Zum anderen heißt es: Schneller Ausstieg aus der (weitgehend emissionsfreien) Kernenergie, denn ein Vorfall wie in Fukushima sei nicht hinnehmbar. Zum dritten heißt es aber auch: Die doppelte Energiewende belastet Verbraucher und Industrie mit so hohen Kosten, dass ihre Budgets und Wettbewerbsfähigkeit schon jetzt stark leiden.

Was also anpacken? Die eine Lösung aller Probleme ist nicht erkennbar. Zunehmend zeichnet sich aber ab, dass ein gesunder Mix vieler Energieträger der richtige Ansatz sein könnte – und hier kommt Erdgas ins Spiel: weil Erdgas der emissionsärmste fossile Energieträger ist – allein in der Stromerzeugung können gegenüber der Kohle bis zu 60 Prozent der CO2 Emissionen eingespart werden. Und weil Erdgas sicher und wettbewerbsfähig ist. So ist die deutsche Erdgasförderung nicht nur subventionsfrei, sondern bringt den Bundesländern auch bis zu einer Milliarde Förderabgaben pro Jahr ein. Neue Bohrvorhaben stehen jetzt vor der Tür, auch im Schiefer, auch mit Fracking. Sicher lassen sie sich nicht von heute auf morgen alle verwirklichen.

‚Um so wichtiger ist es, heute und nicht erst morgen damit zu beginnen. Viel Arbeit liegt vor uns. Die Zeit drängt. Mut, Entschlossenheit und eine Menge Geld sind erforderlich, neue Energiequellen für unsere Zukunft zu erschließen. Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an.‘

So hieß es 1974 in der Esso Anzeige und so gilt es auch heute.

Schließen