Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

14. April 2016

Fliegen Sie?

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

Was haben wir nicht schon alles versucht…. Genau genommen gibt es kaum etwas, das wir in den letzten Jahren ausgelassen hätten, um über heimische Erdgasförderung und insbesondere Fracking aufzuklären und Sorgen zu nehmen. Trotzdem hält sich die Mär von der angeblichen Hochrisikotechnologie wacker. Immer noch kursiert der „brennende Wasserhahn“, auch wenn er nachweislich so gar nichts mit Fracking zu tun hat. Und noch immer glaubt uns kaum einer, dass wir selbst kein Problem damit hätten, wenn in der Nähe unseres Zuhauses gefrackt würde. Warum? Wir stellen uns die Frage Tag für Tag, und allein sind wir damit ja nicht. Viele Industrien und Technologien haben damit zu kämpfen, dass etwas als riskanter empfunden wird als es ist, während andere und viel höhere Risiken ohne große Hemmschwelle eingegangen werden. Die wissenschaftlichen Studien dazu füllen ganze Regale. Und ja, wenn mal wieder ein launiger Artikel erscheint, der dem geneigten Leser den entlarvenden Spiegel vorhält, dann nicken wir verstehend. „Ja, so sind die Leute…!“ Die Leute? Was ist eigentlich mit uns, die wir ständig auf Fakten und Tatsachen verweisen und sowas wie das mulmige Bauchgefühl eigentlich nicht gelten lassen wollen? „Fliegen Sie?“ wurde ich neulich gefragt. Ertappt. Ja, ich fliege, auch von großen Flughäfen, aber ganz tief in meinem Bauch, da ist dieses ungute Gefühl. Irrational vielleicht, aber es ist da. Am Flughafen schlendere ich nicht mehr in mein Handy versunken vor mich hin, sondern schaue mich um. Möchte am liebsten so schnell wie möglich wieder raus auf die Straße, dabei ist der Straßenverkehr vermutlich auch in diesen Zeiten weit gefährlicher als der Aufenthalt in irgendeinem Flughafengebäude. Das mit dem Bauchgefühl ist gar nicht so trivial. Ich werde das nächste Mal dran denken, wenn ich wieder in einer Fracking-Diskussion stecke und innerlich den Kopf schütteln möchte, weil es doch objektiv eigentlich alles so einfach ist.

Schließen