Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

14. Jan. 2014

Bis(s) zum letzten Tropfen?

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

Es gibt nur wenige Themen, bei denen Wahrnehmung und Wirklichkeit derart auseinanderliegen wie beim Thema Energie.

Da gibt es erstaunlich viele Menschen, die davon überzeugt sind, dass Deutschland nicht weit von „100% Erneuerbare“ entfernt ist und dass mit ein wenig gutem Willen und einer Spur mehr Energieeffizienz nicht nur die Kernenergie, sondern auch die Fossilen in wenigen Jahren verzichtbar sind. Da wundert es auch nicht, wenn Vorwürfe laut werden, die „Energiemultis“ würden unnötigerweise beispielsweise noch den letzten Tropfen Öl aus dem Boden „pressen“ oder – vampirgleich – „saugen“ wollen.

Tatsache ist: Erdöl und Erdgas decken den Großteil des Primärenergiebedarfs – weltweit und auch in Deutschland. Das wird sich so schnell auch nicht ändern. Da ist es gut, dass noch reichlich davon vorhanden ist und umso besser, dass wir in Deutschland eigene Rohstoffe haben. Ja, der Energiemix wird sich ändern, aber zu glauben, Versorgungssicherheit sei innerhalb weniger Jahrzehnte ohne Fossile sicherzustellen, ist – Entschuldigung – realitätsfremd.

Schließen