Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

12. Nov. 2015

Verstecken ist nicht!

Ulrike Schopp

Neulich hat es tatsächliche eine Lokalzeitung geschafft, mich zum Thema Fracking noch zu überraschen – es ging dabei mal nicht um Bürgerinitiativen oder brennende Wasserhähne, sondern um einen Fotowettbewerb. Gestolpert bin ich über die folgende Passage mit einem Zitat der Künstlerin: „ Dass sie in ihren Fotos das Thema Fracking in den Vordergrund stellt, ist jedoch kein Zufall. »Ich habe gemerkt, dass die Firmen ihre Anlagen verstecken.«“ Wie unsere Anlagen sich in die Landschaft einfügen, da gehen die Meinungen tatsächlich stark auseinander. Die einen befürchten eine Verspargelung der Landschaft, einige haben nicht so einen ausgeprägten Sinn für Industrieromantik, wenn es um eine Erdgasbohrung im Sonnenuntergang geht und die meisten Besucher, die wir zu einer Besichtigung einladen, beklagen sich tatsächlich darüber, dass es kaum etwas zu sehen gibt (Auf so einem Förderplatz gibt es halt nicht viel mehr als eine mannshohe Armatur). Aber dass wir unsere Anlagen verstecken ist mir tatsächlich neu. Allein ExxonMobil fördert aus 230 Bohrungen Erdgas und die befinden sich alle dort wo die unterirdischen Lagerstätten liegen und nicht in irgendeinem Industriegebiet hinter hohen Zäunen. Wir produzieren in der Nachbarschaft – aus vielen Bohrungen über einige Jahrzehnte. Verstecken ist (da) nicht.

Schließen