Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

10. April 2014

Wärmebedarf wird unterschätzt

Olaf Martins

Olaf Martins

Wenn wir zuhause von Energiesparen reden, geht es oft darum, dass wir das Licht ausschalten, wenn wir einen Raum verlassen. Oder dass wir elektrische Geräte komplett abschalten, um Strom zu sparen. Viele unserer Bemühungen sind stromfixiert. Was haben wir nicht für Glühlampen ausgetauscht und Kühlschränke gewechselt – und im Zweifel den alten Kühlschrank im Keller wieder angeschlossen?

Wenn man sich jedoch den Energieverbrauch der privaten Haushalte in Deutschland einmal genauer anschaut, stellt man schnell fest, dass es weniger um Strom, sondern um Wärme geht. Rund 90 Prozent der Energie, die die privaten Haushalte in Deutschland benötigen, wird zur Bereitstellung von Wärme verwendet. Knapp 70 Prozent des Gesamtverbrauchs entfällt dabei auf Raumwärme, etwa 15 Prozent auf Warmwasserbereitung sowie 6 Prozent auf Kochvorgänge. Das geht aus der aktuellen Untersuchung der Arbeitsgemeinschaft für Energiebilanzen hervor.

Dabei beziehen sich diese Durchschnittszahlen auf die Jahre 2008 bis 2012. Sie sind über diesen Zeitraum mit teilweise kalten und teilweise warmen Wintern so stabil, dass auch der aktuell wärmere Winter die Anteile kaum verändern dürfte.

Für die Bereitstellung der Wärme verwenden die Haushalte im übrigen in erster Linie Erdgas (41,6 Prozent), gefolgt von Öl (23,1 Prozent). Der ohnehin geringe Einsatz von Strom für Heizzwecke ist zu vernachlässigen. Er ist zwischen 2008 und 2012 von 3,3 auf 1,9 Prozent gesunken, u.a. durch den Rückgang der Stromspeicherheizungen. Infolge der Ausweitung von Wärmepumpen und Pelletheizungen stieg der Anteil der Erneuerbaren Energien im Heizbereich von 12 auf fast 17 Prozent.

Fazit: Die warme Wohnung ist dem Bürger wichtig und Erdgas ist hier der bevorzugte Energieträger. Das dürfte auch so bleiben, denn in der jährlichen Umfrage des Branchenverbandes bdew nach dem ‚bevorzugten Energieträger im Wärmemarkt‘ kommt Erdgas beim Bundesbürger mit 45,2 Prozent am besten weg. Berücksichtigt man auch noch die Erdgas/ Solar Kombination, so setzt sogar jeder 2. Haushalt auch in Zukunft auf Erdgas.

Grund genug auch in Deutschland weiter nach Erdgas zu suchen!

Mehr Details finden Sie unter: http://www.bdew.de/internet.nsf/id/20140128-pi-bdew-positionierungsstudie-erdgas-de

Schließen