Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

10. April 2014

Chancen nutzen statt „German Angst“

Klaus Torp

Klaus Torp Pressesprecher Hannover

Alle sind sich einig: Eine Reform der Energiewende ist dringend geboten. Marschrichtung sollte das energiepolitische Zieldreieck vorgeben:

VersorgungssicherheitWirtschaftlichkeitUmweltverträglichkeit.

Der Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stehen auf dem Spiel. Strom und Wärme sind für uns selbstverständlich und immer verfügbar: Ein wichtiger Wohlstandsfaktor und eine tolle Errungenschaft. Aber: Wie sieht die Willkommenskultur für Technologien und Reformmaßnahmen aus?

Für den Einzelnen stehen meist die Auswirkungen auf sein unmittelbares Umfeld im Fokus. Die stehen häufig im Spannungsfeld zu den übergeordneten energiepolitischen Zielen. Nur rationales und abwägendes Verhalten kann aber eine „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“-Mentalität überwinden helfen. Keine Frage: Der sachliche Diskurs über Chancen und Risiken muss geführt werden. Da meist Bedenkenträger vorne weg gehen, entsteht häufig der Eindruck, dass nur Gefahren drohen und die Chancen nicht zählen. Aber die Chancen sind immens:

Eine neue Studie unter Leitung des renommierten Energieanalysten und Pulitzerpreisträgers Daniel Yergin untersucht den Weg hin zu einer wettbewerbsfähigeren Energiewende. Dabei spielt Erdgas eine große Rolle. Die Erschließung deutscher Erdgasressourcen könnte bis 2035 mehr als 35 Prozent des derzeitigen Erdgasbedarfs decken. Das entspricht etwa dem derzeitigen deutschen Import aus Russland. Eine Nutzung des europäischen Schiefergaspotentials könnte die europäischen Gaspreise um bis zu 20 Prozent senken. Eine stärkere Rolle für Erdgas hätte zudem wirtschaftliche Vorteile bei Wachstum, Arbeitsplätzen, Einkommen, Staatseinnahmen und Außenhandel. Erdgas kann durch stärkeren Einsatz in der Stromerzeugung erheblich zur CO2-Reduzierung beitragen, da es bis zu 60 Prozent weniger CO2 als Kohle emittiert.

Nutzen wir diese Chancen die Erdgas bietet. Denn Erdgas ist einer der Schlüssel zu einer wettbewerbsfähigeren Energiewende.

Schließen