Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

9. Okt. 2013

Fast jeder 2. Haushalt heizt mit Fracking

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

Die kalte Jahreszeit beginnt und damit wird in fast jedem zweiten Haushalt wieder die Gasheizung angeschaltet. Bei den Neubauten sind es sogar noch deutlich mehr, die sich zuletzt für Erdgas als Wärmelieferant entschieden haben. Erdgas hat viele Vorteile, nicht nur im Wärmemarkt, auch beispielsweise in der Stromerzeugung. Hocheffiziente Gaskraftwerke haben da gegenüber Kohlekraftwerken gerade aus Klimaschutzgründen klar die Nase vorn. Ob nun tolle Sache oder notweniges Übel – jedenfalls können sich die meisten darauf verständigen, dass Erdgas heute und auch in der Zukunft eine entscheidende Rolle im Energiemix spielt.

Soweit, so gut. Beim Thema „Fracking“ aber geht der Konsens dann nicht ganz so weit. „Ich bin ja für Erdgas, aber ich bin gegen Fracking“ heißt es mitunter. Und an diesem Punkt wird die Debatte recht spannend. Denn für immer mehr Erdgasvorkommen heißt es: Ohne Fracking keine Erdgasförderung – das gilt sowohl in Deutschland als auch international. Schon heute gehen ein Drittel der hierzulande geförderten Erdgasmengen auf Fracking zurück. Tendenz klar steigend. Auch bei den Importmengen bezieht Deutschland große Mengen „Fracking-Gas“ – und auch international geht der Trend zu mehr. Fast jeder zweite Haushalt in Deutschland heizt mit Erdgas – und damit zu einem nicht unwesentlichen Anteil auch mit Erdgas aus Bohrungen, in denen Fracking zum Einsatz kam – genau genommen also: Fast jeder 2. Haushalt heizt mit Fracking.

Schließen