Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

9. März 2016

Entweder? Oder? Beides!

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

Fast hätte ich es übersehen, dabei steckt in dieser Nachricht für alle, die energiepolitisch interessiert sind, eine kleine, wenn vielleicht zuletzt gar nicht so unerwartete Sensation: „Natural gas is expected to fuel the largest share of electricity generation in 2016 at 33%, compared with 32% for coal. This would be the first time that natural gas provides more electricity generation than coal on an annual average basis.“ So ließ die US-amerikanische Energy Information Administration (EIA) gestern verlauten. Zu deutsch: 2016 wird das erste Jahr sein, in dem in den USA Erdgas der Kohle in der Stromerzeugung den Rang abläuft.

Der Grund dafür ist einfach: Schiefergas. Die Konsequenzen sind ebenso einfach: CO2 Emissionen gehen runter. Denn Erdgas emittiert in der Stromerzeugung rund die Hälfte weniger CO2 als Kohle. „Schiefergaswende“ titulieren daher seit geraumer Zeit die Gazetten. Und Recht haben sie. Die USA haben mit ihrer Schiefergasrevolution einen echten Beitrag zur Reduzierung von CO2 Emissionen geleistet. Wie die Grafik zeigt: Die CO2 Intensität der Stromerzeugung ging allein in den Jahren 2005 bis 2012 in den USA signifikant nach unten. Und Deutschland? In Deutschland hat man die Energiewende ausgerufen und ersetzt im Wesentlichen CO2 freie Kernenergie durch CO2 freie Erneuerbare.

Man mag das aus vielerlei Gründen für richtig halten, bei einem der Hauptziele der Energiewende, der Reduzierung von CO2 Emissionen aber geben die USA ein erfolgreicheres Bild ab: Erdgas statt Kohle. Auch bei einem weiteren Sorgenkind der Energiewende, den Stromkosten, haben die USA die Nase vorn: Strom ist hierzulande für Verbraucher und Industrie erheblich teurer. Trotzdem gilt Schiefergas hierzulande vielfach als Teufelszeug, das das falsche Signal sende. Schade, denn mit einem „Wende-Hybriden“ aus Energiewende und Schiefergaswende könnten die Vorteiler beider Strategien vereint werden. Nicht Entweder-Oder, sondern beides. CO2 Emissionen und Kosten runter, Ausbau der Erneuerbaren, Erdgas als Stütze. Nicht so schlecht eigentlich.

co2-reduzierung

Schließen