Zum Hauptinhalt springen
Suche

Sprachausgabe

8. Juli 2016

Es gibt viel zu tun...

Ritva Westendorf-Lahouse

Ritva Westendorf-Lahouse Media & Communication Manager

Es ist vollbracht. Ziemlich genau 5 Jahre nach dem letzten Frac in einer deutschen Erdgasbohrung hat nun auch der Bundesrat grünes Licht für eine Neuregelung von Fracking in Deutschland gegeben. Zurück liegt nicht nur ein bemerkenswerter (und man möchte wünschen, in dieser Form einmaliger) politischer Prozess, sondern auch eine Zeit, in der sich viel in der Industrie getan hat. Für uns war es eine neue Erfahrung und Beginn eines gelegentlich auch schmerzhaften Lernprozesses, plötzlich nicht mehr nur in Fachkreisen, sondern auch mit einer breiteren Öffentlichkeit in den Dialog treten zu müssen. Und auch wenn wir über die Jahre oft eines auf die Mütze bekommen haben – so schlecht haben wir uns gar nicht angestellt. Vom Dialogprozess über Veröffentlichung von Fracking-Flüssigkeiten bis zu Regionaldialogen und vielem mehr. Pure Showveranstaltungen? Mitnichten. Verändert hat sich aber noch mehr: Wir haben gelernt, schneller zu werden, uns zügiger Forderungen aus der Öffentlichkeit – ob rechtlich begründbar oder nicht – zu stellen und zu lernen, dass eine „Licence to operate“ längst nicht mehr selbstverständlich ist sondern stetig neu erarbeitet werden muss. Das erfordert Umdenken und unternehmenskulturelle Veränderungen. Auch das ist mitunter schmerzhaft, aber notwendig. Und jetzt? Jetzt gibt es einen neuen Rechtsrahmen, der eine Basis für eine Fortsetzung der konventionellen Erdgasförderung schafft. Mit strengeren Anforderungen, aus Industriesicht in einigen Bereichen unverhältnismäßig und überzogen, aber unter dem Strich immerhin Rechtssicherheit. Für Schiefergas hätte die Industrie sich mehr Technologieoffenheit und Berücksichtigung der wissenschaftlichen Studien gewünscht. Aber auch hier ist die Tür nicht zu und es bleibt zu hoffen, dass mit Nachweis am praktischen Projekt manche Sorge – von nachvollziehbar bis völlig hanebüchen – genommen werden kann. Niemand ist so naiv zu glauben, dass das Thema Fracking und heimische Erdgasförderung mit dem Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens erledigt ist. Aber immerhin ist ein wichtiger Schritt getan. Es gibt viel zu tun, packen wir’s an.

Schließen