Zum Hauptinhalt springen
Suche

Radioaktivität

Radioaktivität bei der Erdgasförderung

Im Zusammenhang mit der Förderung von Erdgas können Rückstände anfallen, die natürlich schwach radioaktive Stoffe enthalten. Diese nennt man NORM – Stoffe (Naturally Occuring Radioactive Materials). Sie sind keine Besonderheit von Erdgasbohrungen, sondern können bei allen Tiefbohrungen und Brunnen auftreten, die mineralisiertes Wasser fördern, beispielsweise bei der Mineralwasserförderung oder Tiefengeothermie.

Insgesamt fallen in der deutschen Explorations- und Produktionsindustrie (E&P) zur Zeit pro Jahr durchschnittlich zwischen 300 und 400 Tonnen NORM-Stoffe an. Dies entspricht etwa 0,3 Prozent der in Deutschland anfallenden NORM-Stoffe von insgesamt 100.000 Tonnen.

Richtwerte deutlich unterschritten

Während des Aufbereitungsprozesses werden die mitgeförderten NORM-Stoffe abgeschieden, so dass das Erdgas selbst nicht radioaktiv ist. Die Produktionsrückstände werden als so genannte LSA-Stoffe (Low Specific Activity) eingestuft. Die Richtwerte der Strahlenschutzordnung zum Schutz von Umwelt und Mensch werden deutlich unterschritten.

Keine Gefahr für die Gesundheit

Die Entsorgung der LSA-Stoffe erfolgt nach entsprechender Genehmigung unter Aufsicht der zuständigen Aufsichtsbehörde und ausschließlich über zertifizierte Unternehmen gemäß der gesetzlichen Bestimmungen. Die Strahlendosis beim Umgang und Transport der Stoffe ist vergleichbar mit der eines Atlantikflugs. Für Anwohner besteht keine Gefahr und auch für die Sicherheit der Mitarbeiter wird Sorge getragen.

Lagerstättenwasser nicht radioaktiv

Durch den Aufbereitungsprozess enthält das nach der Förderung zurückverpresste Lagerstättenwasser nur noch geringe Spuren Radium. Der Anteil ist dabei um ein Vielfaches geringer als die natürliche Radiumkonzentration des Wassers in dem so genannten Verpressungshorizont, also der tiefen Gesteinsschicht in die das Wasser zurückgepumpt gepumpt wird, befindet. Das Lagerstättenwasser ist gemäß Strahlenschutzverordnung nicht radioaktiv.

Weitere Informationen zum Thema Radioaktivität finden Sie auf der Website des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V.

Schließen