Zum Hauptinhalt springen
Suche

Klimaschutz

Deutschland und Europa haben sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt. Ein wesentlicher Faktor dabei ist die Reduktion der Kohlenstoffdioxid (CO2)-Emissionen. In Deutschland soll der neue Energiemix im Wesentlichen auf einer Abkehr von Kernenergie hin zu erneuerbaren Energien basieren.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent, bis 2040 um 70 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren (jeweils bezogen auf das Basisjahr 1990).

Erneuerbare Energien brauchen Partner

Die Erzeugung von Energie aus Wind und Sonne schwankt jedoch. Bis wirtschaftlich rentable Speichertechnologien zur Verfügung stehen, werden allerdings noch viele Jahre vergehen. Um eine sichere Versorgung Deutschlands mit Energie zu garantieren, benötigen die erneuerbaren Energien insbesondere in der Stromerzeugung einen Partner, der diese Schwankungen kurzfristig ausgleichen kann. Hier bietet sich Erdgas an. Erdgas ist der sauberste fossile Energieträger, wirtschaftlich, flexibel und ausreichend verfügbar.

Heimisches Erdgas – verfügbar und klimaschonend

Erdgas steht für gut ein Fünftel des Primärenergieverbrauchs. Die heimische Erdgasförderung deckt rund 12 Prozent des hierzulande verbrauchten Erdgases. Durch die Nähe zum Verbraucher entfallen lange und energieintensive Transportwege. Dadurch werden jährlich 5 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid-Äquivalent vermieden, die auf dem Transportweg für Erdgas aus dem Ausland anfallen würden. Mit Kohlenstoffdioxid-Äquivalenten oder CO2e (e für equivalent) wird das Treibhauspotenzial aller Gase gemessen und verglichen, die zur Klimaerwärmung beitragen können. Heimisches Schiefergas könnte durch eingesparte Erdgastransporte so viel CO2 einsparen, wie 8 Jahre Verzicht auf den gesamten LKW-Verkehr auf deutschen Straßen. Auch für die Zukunft hat Deutschland ein erhebliches Erdgaspotenzial, insbesondere auch aus Schiefergaslagerstätten. Laut Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) verfügt Deutschland allein im Schiefergestein über Erdgasmengen zwischen 6,7 Billionen m3 und 22,7 Billionen m3. Ausgehend von einem zurückhaltenden Ansatz, dass in Deutschland nur 10 Prozent der Schiefergasmengen förderbar wären, entspräche dies bis zu 2,3 Billionen m3.

Tabelle — Erdgaspotenziale in Deutschland
Quelle: BGR, AG Energiebilanzen, WEG

Klimabilanz bei der Erdgasförderung

Mit einem Primärenergie-Anteil von fast 40 Prozent hat die Stromerzeugung sehr große Bedeutung für die Energieversorgung und den Energiemix. Die Wahl der Energieträger in diesem Sektor wirkt sich entscheidend auf die Entwicklung der CO2–Emissionen aus. Bei der Erzeugung einer Megawattstunde Strom (MWh) mit Erdgas lassen sich die CO2-Emissionen im Vergleich zu Steinkohle um 40 Prozent und gegenüber Braunkohle sogar bis zu 60 Prozent senken.

Tabelle — Klimabilanzen fossiler Energieträger bei der Stromerzeugung
Quelle: Gas Naturally 2013, © ExxonMobil - Energieprognose 2013

Ein Land, in dem dieser Effekt bereits eintritt, sind die USA. Die Internationale Energieagentur (IEA) hat bestätigt, dass der Rückgang der CO2-Emissionen in den USA wesentlich darauf zurückzuführen ist, dass Erdgas zunehmend die Kohle ablöst.

Tabelle — Mit steigender Nutzung von Erdgas sinken die CO2 Emissionen in den USA
Quelle: Int. Energy Agency , U.S. Energy Information Administration
 

Die Klimabilanz der Erdgasförderung von Schiefergas wurde auch in verschiedenen wissenschaftlichen Studien untersucht. So kommt die EU-Kommission in ihrer Studie „Climate impact of potential shale gas production in the EU“ zu dem Ergebnis, dass Schiefergas aus Europa klimafreundlicher sei als Erdgasimporte oder Kohle.

Tabelle — Methan-Emissionen in Deutschland (in Tsd. t CO2-Äquivalent)
Quelle: Umweltbundesamt
 

Wichtig für die Klimabilanz von Erdgas ist die Vermeidung von Methanverlusten während der Produktion. Bei der deutschen Erdgasproduktion wird im Durchschnitt 0,02 Prozent Methan freigesetzt. Ein im internationalen Vergleich sehr geringer Wert, der im Wesentlichen auf die hierzulande geltenden Sicherheit- und Umweltstandards zurück zu führen ist.

Deutschland braucht Erdgas

Fast jeder zweite Haushalt heizt mit Erdgas. Auch in der Stromerzeugung spielt Erdgas sein Leistungspotenzial mehr und mehr aus. Erdgas ist umweltschonend, flexibel, wirtschaftlich und noch für sehr lange Zeit ausreichend verfügbar. Deshalb spielt Erdgas als klimaverträglichster fossiler Energieträger für die Realisierung der deutschen und europäischen Klimaschutzziele eine entscheidende Rolle.

Schließen